Suchergebnisse für: hosin

WM 2018 (18m, Offen und DS) in Hosin (Tschechien)

26. Juli

Alle Vertreter des Schweizer Teams sind jetzt in Hosin eingetroffen. Ab heute können die Tagesberichte unter WM 2018 Hosin regelmässig konsultiert werden.

Die Tasks und die Resultaten können auf Soaringspot angeschaut werden.

24. Juli

Vom 28.07. bis zum 12.08.2018 findet die WM 2018 in Hosin (Tschechien).

Demnächst werden regelmässige Berichte unter WM 2018 Hosin publiziert. Die Seite erreicht man auch beim Klicken auf das Logo der WM 2018 Hosin auf die Hauptseite.


Alle Information über die WM 2018 in Hosin (Tschechien) findest Du unter WM 2018 Hosin.

WM 2018 Hosin

Hier geht es zur offizielle Webseite der WM 2018 in Hosin.


Hier geht es zu den aktuellen Tasks & Resultaten.


Montag, 13. August

Bericht von Hildi Schönmann

Die Rechnung ist leider nicht aufgegangen. Rainer und Stefan sind einer wunderbar aussehenden Wolkenstrasse gefolgt, die leider kein bisschen gezogen hat. Dadurch mussten sie sich immer wieder in die Höhe basteln, was zu viel Zeit gekostet hat. Mit einem guten 7. Rang durften sie an der Preisverleihung ein Diplom und weitere Geschenke, sowie grossen Applaus in Empfang nehmen. Im Anschluss an die „closing ceremony“ nahmen wir alle den weiten Weg zurück in die Heimat unter die Räder. Mittlerweile sind wohl alle gut zu Hause eingetroffen. Somit verabschiede ich mich und kehre zu meinem Alltag in der Schweiz zurück. Ein herzliches Dankeschön für eure Aufmerksamkeit.

Samstag, 11. August

Bericht von Hildi Schönmann

Nach einem feinen Essen gestern in der Stadt haben wir uns alle frühzeitig zur Ruhe begeben, damit wir heute nochmals fit und in aller Frische den Tag mit seinen verschiedenen Aufgaben meistern können. Nachdem es in der Nacht nochmals tüchtig geregnet hat, ist es heute früh klar -es hat allerdings viel Feuchte, die zuerst weg muss. Wir sind gespannt auf die letzten Tasks. Ausgeschrieben wurde eine AAT über 3 Stunden – für alle Klassen die gleiche, welche wegen des langen Wartens vor dem Start auf zweieinhalb Stunden verkürzt wurde. Wir haben besprochen, dass sich alle in den Dienst des Doppelsitzers stellen, da sie trotz Punkterückstand noch intakte Chancen auf den 3. Platz hatten. Auf alle Fälle drücken wir ihnen alle vorhandenen Daumen. Zurzeit sind die ersten am Landen. Wir wissen aber aus Erfahrung, dass bei einer AAT die Rechnung erst am Schluss gemacht werden kann. Wir werden sehen.

Freitag, 10. August

Bericht von Hildi Schönmann

Gestern hat Rainer die Magen-Darm-Unpässlichkeit eingezogen. Trotzdem, oder gerade deswegen haben Rainer und Stefan gestern die ersten Platz erflogen. Die Freude im Schweizer Team war riesig. Auch an dieser Stelle nochmals ganz herzliche Gratulation zu diesem fantastischen Flug. Nun ist die Front so richtig über uns – ein weiterer Restday. Wir nutzen die Zeit, um unser Teamzelt noch bei Trockenheit abzubauen und zu versorgen. Für den Rest des Tages geht jeder seinen eigenen Weg, sorgt dafür, dass das Material für morgen wieder in Schuss ist, ruht aus oder geniesst nochmals den Charme von Budweis. Abends werden wir nochmals zusammen essen gehen. Das bedeutet aber nicht, dass wir auch sonst schon abschliessen. Morgen sollte es nochmals einen richtig schönen Flugtag geben. Wir freuen uns darauf, nochmals die volle Leistung abzurufen und gute Flüge zu absolvieren.

Donnerstag, 9. August

Bericht von Hildi Schönmann

Neuer Tag, neue Chancen. Heute ist wieder eine Racing Task ausgeschrieben – über 400km vorwiegend oder ganz in Blauthermik. Das bedeutet, dass es wieder zu gefährlicher Pulkfliegerei kommen könnte. Bereits am Montag gab es auf der Strecke einen „Midair“, allerdings hatten die beiden riesiges Glück, konnten auf den Platz zurückfliegen und sicher landen. Der eine der beiden Betroffenen hat daraufhin beschlossen, die WM abzubrechen. Gestern Abend wurden wir von Gewittern mit starkem Wind heimgesucht. Mit vereinten Kräften haben wir dafür gesorgt, dass sämtliche Zelte unbeschadet stehen blieben. Nun ist schon wieder sommerliches Wetter, blauer Himmel und ein leichtes Lüftchen weht. Für morgen sieht es noch nicht allzu rosig aus. Unter Umständen könnte es ein vom Wetter aufgezwungener Ruhetag geben.

Mittwoch, 8. August

Bericht von Hildi Schönmann

Aus meinem Versprechen vorgestern, mich später wieder zu melden ist wohl nichts geworden. Rolf hat vorgestern mit seinem sechsten Platz endlich wieder einmal gezeigt, was in ihm steckt und gestern haben Rainer und Stefan im Doppelsitzer einen wunderbaren Flug hingelegt. Wir haben uns alle riesig gefreut über ihre Leistungen. Petra und ich haben uns gestern mit Darm- bzw. Sommergrippe abgemeldet. Heute geht es uns beiden wieder viel besser und wir sind wieder handlungsfähig. Gestern fand im Hangar der internationale Abend statt. Die Schweiz hat mit Fondue aufgewartet, welches im Nu weg war. Daneben gab es noch Rivella. Auch die anderen Nationen boten leckere „Versuecherli“ an. Von Nudeln mit Sauerkraut über getrockneten Schinken, Salami, Fischbrötchen über Schnaps, Wein, Bier und Dessert wurde ,alles geboten. Nun sind alle unsere Piloten (ohne Piloten, nota bene) wieder auf dem Feld und bereiten ihre Flieger für den neuen Tag vor. Um 9 Uhr gibt es dann Frühstück in unserem Camp. Mittlerweile sind alle Piloten von ihrem Flug zurück – mehr oder weniger zufrieden. Auf der ganzen Route waren zahlreiche Gewitterzellen, die es zu umfliegen galt was leider nicht allen gelang. Heute darf besonders Jürg zufrieden sein mit seinem 5. Platz. Nun sitzen wir beim Apéro und fliegen die Tasks in den Erzählungen nochmals ab.

Montag, 6. August

Bericht von Hildi Schönmann

Gestern Sonntag haben wir alle einen wohlverdienten Ruhetag erhalten, nach 7 langen Aufgaben ist das beileibe kein Luxus. Wir haben den Tag alle auf verschiedene Art genossen, sei es mit Besichtigungen in Prag, Budweis, Hluboka, Krumlov, sei es mit ausruhen auf dem Platz oder mit Reparaturen am Equipement.
Heute sind nun alle frisch ausgeruht und begierig darauf, die nächste Aufgabe in Angriff zu nehmen. Zurzeit wissen wir noch nicht, wo es lang geht. Normalerweise bekommen wir die Aufgabenblätter eine Stunde vor dem Briefing. Das sollte eigentlich in den nächsten paar Minuten der Fall sein. Die Piloten haben dann genügent Zeit, die Task zu studieren und zu besprechen. Bereits 45 Minuten nach dem Briefing, um 11.00 Uhr ist Startbereitschaft auf dem Grid. Allerdings wird der Start dann im Viertelstundentakt verschoben, manchmal biss 13.00 Uhr.
Nach vielen Tagen Wärme, war es heute Morgen erstaunlich kühl. Wir sind gespannt, was das für Auswirkungen auf den Tag haben wir.
Oha, die Nachricht ist eingetroffen, dass die Taskblätter bereit liegen. Ich melde mich später wieder.

Samstag, 4. August

Bericht von Hildi Schönmann

Gestern war einmal mehr nicht unbedingt unser Tag. Die Einen hatten einen schwierigen Start, die anderen Mühe gegen Ende der Task. Abends fand der tschechische Abend statt. Neben einer guten Liveband, bestehend aus 4 jungen Frauen, gab es reichlich Knödel und Rindfleisch in feinen Saucen, und natürlich tschechisches Bier. Das Wetter sieht zurzeit nicht sehr berauschend aus – zum ersten Mal, seit wir hier sind. Ich bin jedoch sicher, dass der Meteorologe das Wetterfenster für eine AAT finden wird. Morgen dürfte der schlechteste Tag des ganzen Wettbewerbs sein. Darum ist für morgen der Ruhetag angesagt.

Freitag, 3. August

Bericht von Hildi Schönmann

Ab heute darf ich wieder selber in die Hosen steigen und von unseren Erlebnissen berichten. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an Sandra für ihre Berichterstattung. Der Start war heute eher schwierig. Bereits beim Schleppen haben sich im Nordosten Gewitterwolken gebildet, welche Abschirmungen zur Folge hatten. Zum Teil harzig, zum Teil problemlos haben sich die Piloten auf den Weg gemacht. Da die Aufgaben, wie meistens zwischen 450 und 550km lang sind, haben wir es auf dem Boden etwas ruhiger. Allerdings beobachten wir nonstop Gewitterradar und das Tracking unserer Piloten, um ihnen im Notfall mit Rat und Tat beistehen zu können.

Donnerstag, 2. August

Bericht von Hildi Schönmann

Das interne Briefing findet wie immer um 9:40 Uhr im Schweizer Camp statt. Alle Klassen haben heute eine 3-stündige AAT Aufgabe. Das Wetter ist heute eher unbeständig und gegen Abend kann es Gewitter geben.

Mittwoch, 1. August

Bericht von Sandra Friedli

Am Nationalfeiertag ist mehrheitlich Blauthermik vorhergesagt worden. Es bilden sich aber schon Cumulus Wolken. Gegen 18:30 Uhr werde die Thermik bereits abschwächen. Alle Piloten sind jetzt in der Luft.

Öffnen der Startlinien:
18 Meter: 13:26 Uhr
20 Meter: 13:40 Uhr
Offene Klasse: 14:06 Uhr

Für alle Klassen gilt die Task A. Für die 18 Meter Klasse 485,2km, 20 Meter Klasse 442,2km und in der Offenen Klasse 470,6km.






Dienstag, 31. Juli

Bericht von Sandra Friedli

Wie jeden Tag ist um 10 Uhr Briefing. Der erste Start ist auf 11.30 Uhr angesetzt. Die heutigen Tasks sind etwas länger als gestern: 18 Meter 512,8km, 20 Meter 453,8km und Offene Klasse 522,7km.

Öffnen der Startlinien:
18 Meter: 12:55 Uhr
20 Meter: 13:09 Uhr
Offene Klasse: 13:35 Uhr

Alle Piloten sind in der Luft und warten darauf, dass die ersten starten.


Montag, 30. Juli

Bericht von Sandra Friedli

Für Heute ist wiederum etwas unbeständiges Wetter vorhergesagt. Gegen Ende des Flugfensters werden Abdeckungen erwartet. Sogar vereinzelte Gewitter seien möglich. Um 12.15 Uhr wurden die ersten Flieger geschleppt. Mittlerweile sind die beiden 18 Meter Piloten sowie Rainer und Stefan in der Luft. Bisher wurde jeden Tag in der gleichen Reihenfolge gestartet: 18 Meter / 20 Meter / Offene Klasse. Alle Klassen fliegen die Task A. Für 18 Meter sind es 357,1km, für 20 Meter 349,4km und in der Offenen Klasse 350,6km.

Öffnen der Startlinien:
18 Meter: 13:24 Uhr
20 Meter: 13:38 Uhr
Offene Klasse: 14:04 Uhr

Bisher sind nur die Piloten der 18 Meter auf der Strecke.





Sonntag, 29. Juli

Bericht von Sandra Friedli

Pünktlich zum Start der WM hat sich das Wetter etwas verschlechtert. Die Piloten haben die Task C erhalten. Erster Start war um 13.15 Uhr. Die 18 Meter Klasse ist mittlerweile in der Luft. Task 18 Meter: 312,4km / Task 20 Meter: 294,7km / Task Offene Klasse: 311,2km.

Öffnen der Startlinien:
18 Meter Klasse: 14.38 Uhr
Doppelsitzer Klasse: 14.58 Uhr
Offene Klasse: 15.28 Uhr

Die beiden Piloten der 18 Meter Klasse sind kurz vor 15.00 Uhr gestartet. Rainer und Stefan sind um etwa 15.15 Uhr gestartet. Auch die Piloten der Offenen Klasse sind nun unterwegs.

Mittlerweile sind die Piloten der 18 Meter und der Doppelsitzer Klasse wieder gelandet und die Flugzeuge neben den Anhängern verzurrt.


Samstag, 28. Juli

Bericht von Hildi Schönmann

Die offizielle Eröffnungsfeier fand mitten in der Stadt Budweis auf dem Hauptplatz statt. Nach 1 Stunde war die Feier bereits wieder vorbei. Die angekündigte Air Show fand vielleicht in Pribram statt, da wir in Hosin keine Show gesehen haben.

Freitag, 27. Juli

Bericht von Hildi Schönmann

Die heutige Wettervorhersage ist gleich wie gestern. Rainer, Stefan und Rolf legen einen Ruhetag ein. Die Tasks sind etwas kürzer ausgeschrieben als gestern – zwischen 400 und 445km lang. Am Abend findet die Welcome Party statt.

Donnerstag, 26. Juli

Bericht von Hildi Schönmann

Willkommen in Hosin. Das Wetter ist wunderbar – abgesehen von einigen Gewittern am Abend ist es ideales Flugwetter. Mittlerweile sind alle Piloten eingetroffen und haben bereits einige Trainingsaufgaben fliegen können. Die Registrierung und die technische Kontrolle des Flugzeuges haben auch die meisten hinter sich. Heute zwischen 9.00 und 10.00 sind die letzten beiden an der Reihe. Um 10.00 Uhr ist das Briefing. Darüber und über die Aufgabe informiere ich gerne im Verlaufe des Tages.

Zurzeit sind alle Piloten in der Luft, haben die Startlinie überquert und versuchen, die Trainingsaufgabe zu absolvieren. Die Tasks sind zwischen 398 und 470km lang.

Kommentare deaktiviert für WM 2018 Hosin

WAGAC 2018 Zbraslavice

Hier geht es zur offizielle Webseite der WAGAC 2018 in Zbraslavice.


Hier geht es zu den Bildern auf der Facebook Seite (Fotoalbum) vom Swiss Junior Gliding Team.


Hier geht es zu den aktuellen Resultaten (civa-results.com).


Samstag, 11.8.2018 – Jonas ist Weltmeister!

Jonas hat es geschafft! Dank seinen hervorragenden fliegerischen Leistungen und seinem kühlen Kopf kann Jonas die Segelkunstflug WM in der Kategorie Advanced als Weltmeister beenden! Herzliche Gratulation an dich und das ganze Team!


Donnerstag, 9.8.2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Jonas durfte als Nummer 12 in den Tag starten. Zwei grosse Konkurrenten (Michal und Tomas) flogen vor ihm und er konnte die begutachten. Beide haben einen soliden Flug hingelegt. Jonas war mit seinem Flug auch sehr zu frieden, was die Judges auch bestätigt haben. Schlussendlich gewann Jonas diesen Tag (Program 5; Unkown 3) mit einem knappen Vorsprung gegenüber Josef. Somit konnte Jonas seinen Vorsprung beim Overall Result noch vergrössern. Die Unlimited sind am Abend nicht mehr geflogen, da der Wind in Kombination mit der Thermik zu stark war. Uns hat es leider auch das neue Zelt zerfetzt. Wir sind jedoch nicht die einzige Nation, die das Zelt „verloren“ hat. Die mobile Toilette hat es auch umgeschmissen. Aktuell bereitet sich Jonas auf das Programm 6 vor. Wir wissen jedoch nicht, ob er überhaupt nochmals fliegen muss. Das Wetter für morgen sieht nicht so überragend aus (Regen und vermutlich tiefe Basis) da uns heute noch eine Kaltfront erreicht. Wir hoffen insgeheim darauf, dass kein Flug mehr zustande kommt, damit wir mit dem Feiern loslegen können 🙂

Noch ein Kommentar zum Flug:

„Ich fühlte mich gut Vorbereitet für den Flug und meine auch zu wissen wo die schwierigen Stellen lagen. Trotzdem wurden meine Nerven beim Programmbeginn auf die Probe gestellt: Anwackeln und dann geht’s eigentlich erst mit einer Trudelumdrehung los. Das Problem: Mann muss dabei die Fahrt rausnehmen und steigt dabei logischerweise weil man im letzten Moment keine Bremsklappen verwenden soll. Und prompt piepste kurz bevor die Strömung abreisst, da ich über die 1200m Grenze stieg, Thermik nicht ausgeschlossen. Ich entschied mich sofort nochmals umzudrehen und nochmals anzufangen. Klar, ich hätte noch etwas geradeaus fliegen können mit den Bremsen und dann beginnen. Aber dann wäre das Positioning in der Box schlecht gewesen und damit wohl der ganze Flug durchzogen.
Erst regte ich mich fürchterlich auf – wieso gleich jetzt? Beim eventuell letzten Flug bei dem es um die Wurst geht? Gut konnte ich mich fassen und nochmals am gewünschten Ort beginnen. Aber nun wegen der Umgekehrkurve mit Anwackeln 75m tiefer. Höhe die man nicht gerne verschenkt… der Flug sonst verlief dann wie mental geübt. Männchen klappte auch gerade und vor allem auf die richtige Seite. Am Schluss musste ich dann aber noch etwas Höhe sparen, jene die ich oben verlor. Von dem her war ich schon überaus glücklich, trotz dem Fehlstart, die Nerven behalten zu haben. Diese wurden die letzten Tage wegen der aufrückenden Konkurrenz schon genug strapaziert… Da kommt man doch ins Grübeln; Was muss ich anderst machen? Bin ich dem doch nicht gewachsen? Was denken die Anderen wenn ich es jetzt versemmle? Schön hat mich Jochen immer und immer wieder motiviert, meinen Flustil beizubehalten und einfach den Punktrichtern ein schönes Programm zu präsentieren! Danke Jochen!“


Dienstag, 7.8.2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Heute windete es das erste mal ein wenig mehr. Wir hatten am Morgen ca. 8-9 m/s, dies lag gerade noch so im Limit von 10 m/s. Jonas durfte als Nummer 10 in den Tag starten. Leider musste Sebastian Scholz den Flug abbrechen, da sein Höhenpipsgerät (HDM) nicht funktionierte. Somit war Jonas kurz vor dem Mittag auch dran und war zu frieden mit seinem Flug. Den Sebastian Scholz (DE) durfte direkt nach der Mittagspause wieder fliegen, leider hatte die Cmelak (Schleppflugzeug) technische Probleme. Naja aller Guten Dinge sind drei. Den restlichen Nachmittag verbrachten wir damit, die Advanced zu zuschauen. Leider verliess uns heute auch wieder Markus Annahmen (Präsident SAGA).

Montag, 6.8.2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Jonas musste bereits als vierter starten, was angesichts des Wetters/Hitze sicherlich kein Nachteil ist. Viele Piloten hatten Mühe mit dem chinese Loop mit zwei Rollen oben. Höhenprobleme hatten die wenigsten Teilnehmer. Bereits zum Mittagessen dürfen die Schiedsrichter 8 Videos von den Flügen (bis Mittag 15) anschauen. Damit wird geprüft, ob der Pilot wirklich eine HZ (Hard Zero) bekommt oder nicht. Béatrice Echter (Vize-Präsidentin der SAGA) bot den Judges bereits an, Popcorn und Eis für den Videoabend zu organisieren. Am Mittag kam auch noch Markus Annaheim, der Präsident der SAGA, an. Er möchte das Feeling an einer WM erleben und auch Jonas anfeuern beziehungsweise unterstützen. Das Ziel ist, dass die Unlimited Piloten bis heute Abend auch geflogen sind (total 3 Flüge), damit es sicherlich eine gültige WM gibt.

Sonntag, 5.8.2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Heute Stand nur die Unlimited auf dem Programm, da sie am Vorabend nicht fertig geworden sind. Leider spielte das Wetter nicht so mit, wir hatten immerwieder Regen und der Start wurde bis 1700 LT verschoben. Glücklicherweise brachten sie die restlichen Unlimited Piloten durch und wir (Advanced) können morgen als erstes Starten.

Samstag, 4. August 2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Jonas durfte wieder als erstes fliegen. Die Bedingungen waren gut und er kam mit einem guten Gefühl zurück. Nach dem Mittagessen erhielten wir das provisorische Resultat. Er erhielt über 74 % der maximal möglichen Punkte und liegt aktuell auf dem ersten Platz. Klar es sind noch nicht alle Piloten geflogen beziehungsweise ausgewertet, jedoch gehen wir von einem sehr guten Resultat aus. Währen der zwei stündigen Mittagspause gingen wir nach Kutná Hora. Dort bestaunten wir die HI. Barbara Kathedrale. Diese war sehr eindrücklich. Anschliessend fuhren wir zur Sedlec-Ossarium umgangssprachlich die Knochenkirche von Kutná Hora. Im Untergeschoss dieser Kirche sind 40’000 Skelette, welche den ganzen Raum ausfüllen. Auf der Rückfahrt zum Flugplatz fing es an zu regnen. Somit wurde leider die Advanced Kategorie unterbrochen und wir warteten wieder auf ein besseres Wetterfenster damit die noch fertig fliegen können. Schluss und endlich konnte die Advanced fertig fliegen, und die Unlimited nur noch bis zur Startnummer 10. Das heisst für Jonas, dass er morgen mit der Startnummer 5 wohl nach der Mittagspause mit der Free Unknown (Programm 3) drankommt. Nachdem alle Nationen ihre Vorschläge abgegeben haben, entschied sich Jonas aus allen Vorschlägen für seinen eigenen Entwurf. Wer sonst noch seine Sequenz fliegt werden dann morgen erfahren, wenn es nicht gewittern kommt… Und nun ist es endlich definitiv: Jonas konnte heute den Tagessieg holen!

Jonas’ Kommentar zum heutigen Flug:

«Nach dem Flug hatte ich ein sehr positives Gefühl. Dass die Bodenmannschaft dem zustimmte erfreute mich besonders – denn manchmal wird der Flug von unten anders wahrgenommen als vom Piloten selbst; und von den Punktrichtern aus richtiger Distanz noch anders – was entscheidend ist. Diesmal hatte es mit der Vorbereitung am Abend zuvor prima geklappt. Einerseits, dass ich so geflogen bin wie ich wollte, und andererseits, weil der Plan auch aufging.»


Freitag, 3. August 2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Heute hatte Jonas in der Advanced Pause. Somit konnten wir die Zeit nutzen und Unlimited zuschauen. Bis 16:00 Uhr musste Jonas die Programme für die Unkown Programme einreichen. Er hatte zwei kreiert und diese pünktlich abgeschickt. Heute Abend werden wir erfahren, was er morgen fliegen muss. Um 15:00 Uhr zogen wir die Startnummern für die kommenden zwei Flüge. Da Jonas viel (Un?)Glück beim ersten Flug hatte (Startnummer 1), durfte Sandro die Nummer für den zweiten Flug ziehen. Naja, er darf wieder als erster Starten. Bei der Ziehung gab es grossen Mittleids-Applaus. Die Startnummer für den dritten Flug zog wiederum Jonas, da er sein «Glück» wieder selber in die Hand nehmen wollte. Da darf er als 5. starten. Mittlerweile haben wir unser Kontigent an Helfern aufgestockt. Übers Wochenende kommt zusätzlich noch Pascal Zollikofer und heute Abend reist Noah König noch an. Somit sind wir sicherlich sehr gut aufgestellt – an Helfern zumindest.

Somit heisst es heute Abend, früh zu Abend essen, anschliessend Programm innerlich durchgehen und früh ins Bett, damit wir fit sind für den 2. Wettbewerbsflug in der Kategorie Advanced.


Donnerstag, 2. August 2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Heute war der erste Wettbewerbstag. Jonas musste als erster starten. Die provisorischen Noten bekamen wir in der Mittagspause. Er hat im provisorischen Notenblatt 72.2% der maximal möglichen Punkte erhalten. Dieser Wert ist nicht schlecht, jedoch gibt es vermutlich auch noch andere Piloten, welche besser geflogen sind. Die Resultate werden heute Abend/Nacht publiziert. Gegen Abend erhielten wir auch noch die 7 Figuren für das 3. Programm – das Free Unknown. 2 Figuren wurden von Jonas vorgeschlagen. Aus den verbleibenden 28 Figuren machen wir vier Programme, welche wir den Judges vorschlagen werden. Diese wählen eines aus, welche die Piloten am Samstag fliegen werden. Anschliessend wählen die Judges aus den verbleibenden Programmen diejenigen aus, in welcher die Figuren noch nicht geflogen wurden. Auf unserem SAGA-Fox fliegt auch noch Eduardo Arturo Bolster, welcher aus Argentinien kommt. Er flog als 24. Eduardo hat leider weniger Punkte für seinen Flug erhalten.

Kommentar von Jonas zum Flug:

„Tatsächlich war ich ungewöhnlich nervös vor diesem Flug. Dies lag vorallem daran, die WM mit dem allerersten Flug an der WM eröffnen zu müssen. Die Gefahr besteht darin, dass die Punktrichter am Anfang eher noch „defensiv“ Punkte verteilen, ehe sie das Gefühl für die Vorführungen kriegen. Ich versuchte es positiv zu sehen und freute mich auf einen ruhigen Flug am Morgen. Leider war es auch schon halb 10 bis ich dran war, und die ersten Cumulis standen schon am Himmel (eher zur Freude unserer Kollegen in Hosin :-P). Beim Schlepp konnte ich meine Nervosität in Freude auf den Flug wandeln. Kleine Dinge sind es jedoch, die einem schnell irritieren können. Über die Wolke die wir knapp schleppten, den grossen Seitenwind, … Trotzdem konnte ich den Flug bis zu den letzten Figuren wie geplant, wie x-Mal mental trainiert, abfliegen. Bei der drittletzten Figur, einem Turn, einen kurzen Blick mit zu viel Aufmerksamkeit auf den Höhenmesser: 200m über der Box? Reicht das? Und schon fliegt man die Linie nicht mer 90° sondern 85. Dasselbe mit dem Humpty den ich sonst sehr schön am Schluss präsentierte im Training. Etwas zu steil, etwas zu lange gewartet mit dem Bogen und die aufkommende Angst vor einem „Low“. Den Aufschwung flog ich dann auch etwas zu langsam, um kein „Low“ zu riskieren. Obwohl eigentlich nur die letzten Figuren meiner Meinung nach dann etwas gepfuscht waren, hatte ich kein gutes Gefühl. Hatte ich doch im Training schon schöneres gezeigt. Schluss und endlich blieb mir dann doch der fünfte Tagesrang, mit mässigem Punkterückstand gegenüber dem Sieger. Ich bin erleichtert, trotz Startnummer Eins und einer schlechteren Selbsteinschätzung vorne dabei zu sein. Ich bin gespannt auf die Unbekannten Programme. Insbesondere auf die Free Unknown (Programm 3) – denn dafür wurden zwei von mir vorgeschlagene Figuren ausgewählt, welche nicht ganz ohne sind.“


Mittwoch, 1. August 2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Am Nachmittag konnte Jonas vor den Judges vorfliegen, er erhielt auch die entsprechende Bewertung dafür. Diese war dem Schwierigkeitsgrad entsprechend. Am Abend fand die Eröffnungszeremonie statt. Diese wurde vom Veranstalter – die Teilnehmenden dankend – kurz abgehalten. Anschliessend gab es das Eröffnungsbriefing. Dabei wurde auch darüber abgestimmt ob an der diesjährigen Kunstflug-WM ohne Linienrichter geflogen werden soll. (Da kann sich der Ausrichter gar nicht mit Lorbeeren schmücken. Laut Reglement wäre das gar nicht mal erlaubt. Aber wir wollen ja fliegen, deshalb mussten wir fast „Ja“ stimmen…) Dies wurde mit einer Mehrheit angenommen. Am Ende wurden die Startnummern für das Free Known Programm von Morgen, 2. August 2018 verlost. Jonas zog dabei die Nummer 1, somit wird er die Advanced Kategorie an dieser WM eröffnen. Beim Teamcaptainbriefing wurden die 35 Figuren für die Unknown Programme festgelegt. Dabei konnte jedes vertretene Land (12 teilnehmende) 2 – 3 Figuren festlegen. Es fiel auf, dass viele Figuren viel Fahrt und damit auch viel Höhe brauchen um die Figur korrekt fliegen zu können. Dies wird interessant und wir sind gespannt was diese WM bringen wird.

Dienstag, 31. Juli 2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Jonas sowie Eduardo von Argentinien, welcher ebenfalls auf unserem Fox fliegt, konnten am Morgen schon einen Start machen. Es gibt nun eine Startreihenfolge, damit jeder Pilot gleich viele Trainingsflüge machen kann. Den zweiten Start von Jonas und Eduardo konnten wir erst nach der Mittagspause am frühen Abend machen. Beide gingen mit einem guten Gefühl in den wohlverdienten Feierabend. Morgen ist der letzte Trainingstag, wobei am Abend noch die Eröffnungszeremonie sowie das Eröffnungsbriefing statt findet. Geplant sind für morgen je ein Flug, welcher von den Judges bewertet werden soll. Dies aus dem Grund, da die Judges auch noch für die WM üben wollen. Wir sind gespannt was der morgige Tag bringen wird.

Hier noch einige Impressionen der ersten Tage


Montag, 30. Juli 2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Heute starteten wir mit Sonnenschein in den Tag. Um zirka 11 Uhr erhielten wir die Mitteilung, dass es eine Mittagspause von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr geben wird, damit die Schleppflugzeuge geschont werden aufgrund der hohen Hitze. Leider konnten wir nicht mehr vor dem Mittag starten und es wurde knapp 16:00 Uhr bis wir den ersten Schlepp haben konnten. Heute reisten noch mehr Teilnehmer an und wir glauben, mittlerweile sind alle im schönen Zbraslavice angekommen. Den SAGA-Fox konnten wir wieder im Hangar unterstellen für die Nacht, was uns sehr entgegen kam.

Sonntag, 29. Juli 2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Nach dem Frühstück sind wir auf den Flugplatz gefahren. Mit Hilfe der deutschen Kollegen, konnten wir den Fox mit gemeinsamen Kräften montieren. Anschliessend gab es die ersten Flüge in der Technischen Republik im 2018. Nach vier Trainingsflügen hatte Jonas den Eindruck, dass dies für den ersten Tag genügt. Das Abendessen nehmen wir auf dem Flugplatz ein, nachdem wir ausführliche Gespräche mit unserem grossen Nachbarkanton geführt hatten.

Samstag, 28. Juli 2018

Bericht von Sandro Fankhauser & Jonas Langenegger

Nach rund 8 1/2 Stunden und über 700 Kilometer sind wir mit SAGA-Fox in Zbraslavice in der Tschechischen Republik angekommen.

Kommentare deaktiviert für WAGAC 2018 Zbraslavice