EM 2015 in Öcseny (Ungarn)

Sonntag, 26.07.2015

Zu guter Letzt: Gestern um 10.00 Uhr war noch die Closing Ceremony mit Siegerehrung. Wir Schweizer haben geschlossen daran teilgenommen. Die Organisatoren wurden mit Minuten langem Applaus verdankt, was absolut gerechtfertigt war. Ich habe bisher noch keinen Wettbewerb erlebt, der so bis ins letzte Detail durchorganisiert war. Sie haben wirklich an alles gedacht: Bei Start- und Landung stand immer ein Rettungswagen des örtlichen Krankenhauses auf dem Platz bereit. Anregungen von uns wurden innert Kürze umgesetzt. Das ganze Team hatte fast immer ein Lächeln im Gesicht und war immer zu einem Spass aufgelegt. Wenn’s Ernst galt, haben sie rasch, unkompliziert und sehr professionell gehandelt. Von Anfang an haben wir gespürt, dass sie sich jahrelang auf diesen Wettbewerb gefreut haben. Unsere Leistungen blieben hinter den Erwartungen zurück. Pech und Rückschläge zu Beginn haben ihre Schatten voraus geworfen. Trotzdem haben alle bis zum Schluss ihr Bestes gegeben, was sich an den Tagesresultaten ablesen lässt. Fredy Zulliger belegt in der Gesamtwertung den 21. von 31 Rängen, Rainer Cronjäger und Eva Meyer haben sich auf den 18. von 23. Rängen hochgearbeitet, Markus Gäumann und Guido Halter belegen die Plätze 21 und 22 von 26. Zum Schluss möchte ich mich für eure Treue bedanken. Der Crew von Rieti wünsche ich an dieser Stelle gute Flüge und viel Erfolg. Und somit melde ich mich ab.

Freitag, 24.07.2015

Auch die grössten Cracks sind nicht gefeit vor Luftraumverletzungen. So wollte Markus gestern einen kurzen Ausflug nach Serbien machen, was strikte verboten ist. Die Reaktion kam prompt: Ein Nuller. So konnte er heute nichts mehr verlieren. Heute wurde nochmals eine AAT ausgeschrieben von 2h30′ mit einer mittleren Distanz von 323km (offen), 304km (Dosi) und 315km (18m). Der erste Start war angesagt auf 12.30 Uhr. Da es aber gestern recht stark regnete, wollte die Basis einfach nicht ansteigen. Um 14.00 Uhr ging es endlich los. Die 18m mussten die Aufgabe in der vorgeschriebenen Zeit abfliegen. Bei den Dosis wurde die Zeit auf 2h15′ verkürzt, bei den Offenen auf 2h. Im Moment sind sie gerade am Landen. Fredy landete als allererster und hatte die ganze Piste für sich allein. Mittlerweile sind alle Schweizer auf dem Boden. Jetzt geht’s ans Abbauen und zusammenräumen. Morgen ist nur noch die Siegerehrung um 10.00 Uhr. Da werden wir als gute Statisten glänzen.


Donnerstag, 23.07.2015

17.50 Uhr. Ein grosser Teil der Piloten ist bereits gelandet. Vom Schweizer Team sind alle auf dem Boden. Das ist auch gut so, denn ringsherum ziehen Gewitter auf. Im Moment sind wir richtig eingekesselt, wir warten nur noch bis es losgeht. Zu fliegen war heute eine AAT über 3 Stunden, weil man einerseits nicht genau bestimmen konnte, wo sich die Gewitter entladen – andererseits wollen wir heute den internationalen Abend feiern. Das Schweizer Team bietet Käsefondue und Kaffee an. Eigentlich geht der Anlass bereits um 19.00 Uhr los, wobei ich kaum glaube, dass eines der Teams rechtzeitig eintreffen wird. Alle sind mit evakuieren der Flieger und der Campingeinrichtung beschäftigt, bevor der Sturm losbricht.


Mittwoch, 22.07.2015

Nun wollen sie wohl den Spreu vom Weizen trennen, sofern das bei diesen starken Feldern überhaupt möglich ist. Fredy hat eine Aufgabe von 550km, Rainer und Eva fliegen 504km weit und Markus, Guido und Susi haben 509km zu bewältigen – alles Racingtasks. Der erste Schlepp wird auf 11.30 anberaumt. Es kann aber durchaus noch zu Verzögerungen kommen. Und es kam zu Verzögerungen. Zum Ersten wurde der erste Schlepp um 15 Minuten auf 11.45 Uhr verschoben. Zum Zweiten dauerte die ganze Prozedur heute fast zwei Stunden, weil eine Schmelak ausgefallen war. Wir erwarteten die Piloten, den Aufgaben entsprechend, um ca. 18.30 UHr zurück – weit gefehlt! Rainer landete eine ganze Stunde vorher, die anderen liessen auch nicht mehr lange auf sich warten. Es ist unglaublich, welche Schnitte hier geflogen werden. Die endgültigen Resultate haben wir noch nicht – die können auf Soaringspot nachgeschlagen werden.


Dienstag, 21.07.2015

Als uns am Morgen um 7.30 Uhr mitgeteilt wurde, dass der erste Start bereits auf 12.00 Uhr festgesetzt sei, glaubte keiner von uns so richtig daran, denn bis jetzt wurde der Start jeweils immer wieder um 15 Minuten verschoben. Nicht so heute. Schon um halb zwölf hat der Schnüffler Steigwerte von 0,9m und eine Basis von 800m durchgegeben. Eine Viertelstunde später war die Basis auf 1600m angestiegen. Spätestens dann war allen klar, dass dies ein schnelles Rennen geben würde. Dass die ersten aber nach einer Aufgabe von über 400km schon vor 17.00 zurück waren, hat uns dennoch erstaunt. Unsere Schweizer haben unglaubliche Schnitte herausgeflogen, befinden sich aber trotzdem im Mittelfeld, bzw. auf den hinteren Rängen. Trotzdem, sie haben sich ihr Bier mehr als nur verdient. Proscht!


Montag, 20.07.2015

Endlich gibt es wieder eine Racingtask, zwischen 398 und 421km. Da die Startlinien erst vor sehr kurzem aufgegangen ist, müssen sich die Piloten auf die Socken machen, wenn sie vor Thermikende zurück sein wollen. Heute Vormittag auf dem Grid hatte Markus noch eine Übung, sein Hecktank verlor Wasser. Er konnte das Problem aber noch gut vor dem Start beheben.

22.30 Uhr: Das war ein langer Tag heute. Zu beginn der Aufgabe hat es anscheinend noch recht gut ausgesehen, die Piloten kamen zügig voran. Da sie aber erst relativ spät starten konnten, wurde es gegen Abend knapp. Die Steigwerte nahmen ab 18.00 Uhr rapide ab. Da die Aufgabe aber etwas zu grosszügig ausgeschrieben war, haben viele die Kreislinie unterflogen, mussten zum Schluss noch den Motor werfen oder sind kurz vor dem Platz aussengelandet. Fredy und Markus haben die Aufgabe erfolgreich gemeistert, Guido und Rainer mussten früher oder später den Motor werfen. Für uns ds Wichtigste: Es sind alle gesund zurück. Nun gute Nacht!


Sonntag, 19.07.2015

Ruhetag!

Samstag, 18.07.2015

Die Veranstalter haben von gestern gelernt. Gridtime war heute auf 12.00 und erster Schlepp auf 12.30 Uhr bestimmt. Trotzdem warteten wir bis 13.30 Uhr, bis es zum ersten Schlepp kam. Zuvor hielten sie uns jedoch flott auf Trab. So wurde um 11.45 nochmals eine neue Task für alle Klassen ausgeschrieben. Kurz vor dem ersten Schlepp baute sich westlich vom Platz eine richtige Gewitterwand auf. Die Organisatoren rückten aber nicht von ihrem Plan ab und so wurde die 18m Klasse geschleppt. Schon während des Schlepps zeichnete sich mehr und mehr ab, dass nicht alle Klassen ihre Aufgabe werden abfliegen können. So wurde auch, nachdem die 18m Klasse in der Luft war, für die beiden anderen Klassen neutralisiert. Die Startlinienöffnung für die 18m wurde auf 14.24 Uhr angesagt, aber kurz vor der definitiven Eröffnung wurde auch diese Klasse neutralisiert. Mittlerweile gewittert es schon recht, und die ersten Tropfen fallen. Unsere Crews sind am verräumen der Flieger.

Freitag, 17.07.2015

Gestern hat Rainer gezeigt, wozu er fähig ist, wenn alles passt. Er hat in diesem starken Feld den ausgezeichneten 6. Platz erflogen – das tut gut nach dem Nuller von vorgestern. Dafür ist es Markus gar nicht gut gelaufen. Zuerst ist eines seiner Instrumente beim Start ausgefallen (mit allen Lufträumen drauf), dann hat er sich über eine Stunde sehr tief parkiert und kurz danach hat er bei einem Luftraum die Ecke abgeschnitten, was einer Landung gleich kommt. Fredy und Guido sind sehr gut geflogen gestern und konnten sich im Mittelfeld klassieren. Heute ist eine AAT über 2,5 Stunden ausgeschrieben, weil auf den Abend Gewitter prognostiziert sind. Willy ist trotz seiner gebrochenen Rippen wieder auf dem Platz. Wir sind sehr froh um diese Entlastung. Kann er doch den Funk bedienen und fotografieren, damit wir euch wieder mit aktuellen Bildern versorgen können. Da auf 12.00 Uhr der erste Schlepp anberaumt ist, mache ich jetzt lieber Schluss und melde mich später nochmals.

19.00 Uhr: Alle vier sind zurück. Zu schaffen machte ihnen allerdings ein Gewitter, das von Nordwest nach Südost zog und ins Wettbewerbsgebiet hineinragte. Die Piloten konnten es allerdings gut umfliegen. Rainer und Markus sind im Moment noch in den ersten 10 Rängen. Hoffen wir, dass es so bleibt.


Donnerstag, 16.07.2015

18.30 Uhr: Das war heute ein sehr heisser und schwieriger Tag. Zwar wurde bereits auf 11.15 Uhr Startbereitschaft ausgerufen und entsprechend lange Aufgaben ausgeschrieben. Allerdings entwickelten sich die Verhältnisse über dem Platz nicht, wie erwartet. So wurde der Start immer wieder nach hinten verschoben, bis um 12.25 Uhr. Die Aufgabenlänge der 18m wurde auf 522km belassen – sie mussten zuerst in den Südwesten, wo es alles andere als gut zeichnete. Die Aufgaben der Dosi und Offenen wurde auf 360 bzw. 380km gekürzt. Den Dosis lief es sehr gut, sie waren als erste zurück, gefolgt von den offenen. Auf die 18m warten wir immer noch. Es wird wohl einige Aussenlandungen geben, denn die Thermik ist nur noch sehr flau. Auch auf Markus warten wir noch. Wir wissen nicht, wo er sich verbastelt hat. Ich werde mich später nochmals kurz melden.


Mittwoch, 15.07.2015

Unsere EM-Teilnahme scheint nicht gerade unter einem guten Stern zu stehen. Nun ist gestern auch noch Willy ausgefallen. Bei einem Sturz brach er sich zwei Rippen. Wir wünschen ihm an dieser Stelle herzlich gute Besserung. Für Petra und mich bedeutet das, dass wir während der Start- und Landephase völlig absorbiert sind. In solchen Situationen zeigt sich, wie wichtig es ist, wenn das Team zusammenhält. Jeder hilft jedem – wir sind für einander da und unterstützen uns gegenseitig. Heute wurde eine Racing Task ausgeschrieben, über 405km (18m); 363km (Dosi); 400km (offen). Zwischen 13.15 und 13.45 Uhr sind unsere Piloten gestartet. Da nicht so schnelles Wetter angesagt ist, erwarten wir unsere Piloten nicht vor 17.00 Uhr zurück.


Dienstag, 14.07.2015

Gestern war es den ganzen Tag über regnerisch, keine Chance, eine Aufgabe abzufliegen. Am Abend gab es ein kleines Grillfest mit guter ungarischer Jazzmusik. Überhaupt lassen sich die Veranstalter einiges einfallen. Heute findet der Ungarische Abend statt. Ferner sind ein Folkloreabend, ein Gitarrenkonzert, Gipsymusik und der internationale Abend geplant. Weitere Überraschungen liegen durchaus drin. Grundsätzlich ist die EM sehr gut organisiert. Die Veranstalter versuchen wirklich, alle unsere Wünsche zu erfüllen. Heute konnte eine Aufgabe ausgeschrieben werden: eine AAT über 2,5 Stunden mit durchschnittlichen Distanzen von 324km(18m), 296km(Dosi) und 328km(offen). Um 12.15 Uhr wurde geschleppt, zwischen 13.30 und 14.00 Uhr gingen unsere Piloten über die Startlinie. Das bedeutet, dass wir sie zwischen 16.00 und 16.30 Uhr zurück erwarten können. Wie bereits erwähnt, können die Resultate auf Soaringspot abgerufen werden.


Sonntag, 12.07.2015

Wir haben bereits die Eröffnungszeremonie hinter uns. Sie begann um 10.00 Uhr. Nach einer halben Stunde war der ganze Spuk (offizieller Teil) vorbei und wir sind frei für den Rest des Tages. Die Organisatoren haben allerdings ein richtiges Volksfest daraus gemacht. Verschiedene Verkaufsstände, eine sich in den Nachmittag hineinziehende Airshow, Festwirtschaft, Vergnügungsmöglichkeiten für die Kinder. Die Leute sind aus nah und fern herbeigeströmt, für den Nachmittag werden noch mehr Zuschauer erwartet. Wir haben beschlossen, dem ganzen Trubel den Rücken zu kehren, wir werden uns die Gegend etwas genauer ansehen, denn wir wissen nicht, ob wir in den nächsten 2 Wochen nochmals dazu kommen. Bilder vom heutigen Tag und von der Trainingszeit werden in den nächsten Tagen nachgeliefert.


Samstag, 11.07.2015

Am gestrigen offiziellen Trainingstag haben alle Schweizer Piloten teilgenommen. Ihre Resultate lassen sich teilweise sehen. Was die Resultate allerdings wert sind, lässt sich erst am Montag sagen, wenn der Wettbewerb losgeht. Cyril, der Copilot von Rainer (KA) ist seit Tagen nicht fit. Wir wünschen ihm an dieser Stelle herzlich gute Besserung. Wir haben uns deshalb dazu durchgerungen, dass Eva ihr Amt als Rückholerin von Fredy (69) aufgibt und bei Rainer als Co-Pilotin einsteigt. So sind sie gestern zum ersten Mal geflogen, und das recht erfolgreich. Heute fliegen alle drei Klassen eine sehr ähnliche AAT. Sie sind seit einer Stunde in der Luft. Fredy ist bereits losgeflogen, die anderen drei sind auf dem Sprung.

Donnerstag, 09.07.2015

Nun ist unser Team komplett:
  • Rainer Cronjäger/Cyril Brunner & Petra (DoSi/KA);
  • Markus Gäumann & Willy (offen/NB);
  • Guido Halter/Susi Halter (offen/HU);
  • Fredy Zulliger & Eva (18m/69).
  • Alle Piloten waren bereits in der Luft und haben sich eine erste Übersicht verschafft.

    Gestern entluden sich über der Region heftige Gewitter, was zu einem massiven Temperatursturz geführt hat. Im Moment zeigt sich der Himmel noch bedeckt, bis 14.00 Uhr sollte es jedoch aufklaren und fliegbar werden.


    Ein Kommentar zu EM 2015 in Öcseny (Ungarn)

    1. Pingback: FAI Segelflug-Europameisterschaften 2015 in Ungarn – Aero-Club der Schweiz

    Schreibe einen Kommentar