Luftraum-Daten und -Strukturen

Luftraumänderung: Einführung einer Radio Mandatory Zone (RMZ) in Grenchen (LSZG)

Die Pilotphase des Projekts IFR ohne ATC in Grenchen hat angefangen.
Mehr Informationen dazu findet man in der AIC 001/2017 B

News vom 19. Oktober 2016

Aus den News des AeCS

Im Zusammenhang mit der Umsetzung des Projektes „IFR w/o ATC“ in Grenchen/LSZG verfügte das Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL eine temporäre Änderung der Luftraumstruktur mit einer Radio Mandatory Zone RMZ mit der räumlichen Ausdehnung der CTR per 13.10.16.

Weitere Details können der Verfügung in deutscher Sprache entnommen werden.

Stay Safe Film: alle 5 AIWG Kurzfilme sind online verfügbar

Seit Ende letzter Woche sind alle fünf AIWG (Airspace Infrigement Working Group) Kurzfilme (siehe unten) Online aufgeschaltet.

News vom 8. Februar 2017

Aus der Stay Safe BAZL Seite.

Alpines Segelfluglager Münster – wolkenloser Himmel, sommerliche Temperaturen. Ein Segelflugpilot findet den Einstieg in eine Welle und geniesst zusammen mit seinem Passagier die Schweizer Bergwelt von oben. Beide staunen nicht schlecht, als eine PC7 der Schweizer Luftwaffe links neben ihnen auftaucht. Erst in diesem Moment wird dem Piloten bewusst, dass er sich in einem aktiven militärischen Luftraum befindet. Ein weiterer Kurzfilm mit eindrücklichen Flugaufnahmen zum wichtigen Thema Luftraumverletzungen.

(Das Video ist Teil der 2016 von der Airspace Infringement Working Group (AIWG) produzierten Kurzfilmserie zum Thema Luftraumverletzungen. Selbstverständlich können und sollen die Links von allen Interessierten, ob Einzelpersonen, Verbände oder Flugschulen genutzt werden. Die Filme können einzeln oder als ganze Serie verwendet werden und sind auf der BAZL Website unter stay safe abrufbar.)

Andere Filme:

  • Identifikation eines Flugzeuges durch die Luftwaffe – Standby 121,5
  • Luftraumverletzung auf ILS – Airliner muss den Anflug abbrechen
  • Luftraumverletzung in einer CTR HX – Airprox
  • Luftraumverletzung über den Alpen im Luftraum C bei MIL ON – Live Identifikation
  • Luftraumverletzung in temporärem Flugbeschränkungsgebiet LS R – Abbruch Airshow
  • Führt die Flugplanung durch einen kontrollierten Luftraum?
  • Luftraum Stuttgart

    Auch in Deutschland hat es per 31.03.2016 einige Luftraumanpassungen gegeben. So ist die TMA Stuttgart gegen Südwesten vergrössert worden. Die Segelflugsektoren sind der neuen Luftraumstruktur angepasst worden.

    Bitte nur noch die aktuellen Karten 2016 verwenden und die Segelflugregelungen genau einhalten!

    Detaillierte Informationen dazu mit unten stehenden Links:

    Segelflugregelungen

    Karte West

    Karte Süd

    Karte Ost

    Ausserdienststellung AFIS und Luftraumtelefon Sion

    Skyguide teilt mit, dass per 1. Januar 2016 das AFIS und das Luftraumtelefon Sion ausser Betrieb gesetzt werden.

    Das AFIS Sion, welches bei inaktiver CTR auf der TWR-Frequenz über den Luftraum-Status informiert und das Luftraumtelefon, welches unter der Nummer 027 324 21 10 über CTR ON/CTR OFF informiert, wird abgeschaltet, da seit August 2015 ein ATIS zur Verfügung steht (130.625 MHz). Auf Wunsch der Flugplatznutzer bleibt die TWR-Frequenz dadurch frei für Blindübermittlungen – insbesondere durch Helikopter.

    Über das ATIS wird zwar während den Betriebszeiten nicht explizit ausgestrahlt, dass die CTR aktiv ist, aber das ergibt sich in Sion aus unserer Sicht automatisch. Sobald der Flugplatz geschlossen und die die CTR deaktiviert ist, werden auf dem ATIS nicht mehr Flugplatzinformationen ausgestrahlt, sondern es läuft eine Ansage, dass eben der Flugplatz geschlossen und die CTR deaktiviert ist (es gibt nur eine Ansage zur CTR, nicht aber zur TMA).

    Zusätzlich ist das ATIS telefonisch über 022 417 40 80 abhörbar.

    Das ATIS ist nur in Englisch verfügbar.

    Gefährliche Begegnungen

    Leider kommt es im Luftraum Echo immer wieder zu legalen, aber gefährlichen Annäherungen zwischen Motorflugzeugen, die nach IFR1 operieren, und VFR-Flügen.

    Im Luftraum Echo gilt bekanntlich das Prinzip „See and Avoid“. Bei VMC2 gelten die Ausweichregeln und das generelle Vortrittsrecht auch für IFR-Flüge.

    Die meisten Motorflugzeuge sind mit Transponder ausgerüstet und so für die Flugsicherung sowie mit TCAS3 ausgerüstete Flugzeuge sichtbar. Ein IFR-Pilot kann so rechtzeitig vor einer gefährlichen Annäherung gewarnt werden. Kritisch kann es bei Begegnungen mit Segelflugzeugen werden, da sie entweder nicht mit Transponder ausgerüstet sind oder das Gerät nicht eingeschaltet ist.

    In erster Linie sind also die IFR-Piloten gefordert, ihre Luftraumüberwachung zu intensivieren. Aber auch wir Segelflieger können einen Beitrag leisten, ihnen die Aufgabe zu erleichtern. Nebst einer gewissenhaften Luftraumüberwachung sind folgende Punkte wichtig:

    • Im Luftraum Echo immer grosse Wolkenabstände einhalten
    • Nie auf Vortrittsrecht beharren
    • Segelflugzeuge, die bereits mit Transponder ausgerüstet sind: Transponder einschalten, Code 7000 rasten und ALT ON

    Wo muss regelmässig mit zivilem IFR-Verkehr gerechnet werden?

    • Im Mittelland zwischen den TMAs Zürich und Bern sowie unterhalb TMA 8 Zürich und TMA T3 Basel.
    • Über dem Jura zwischen Tramelan und CTR les Eplatures.

    Nun wünschen wir allen Segelfliegern eine erfolgreiche Saison 2014.

    Download Gefährliche Begegnungen PDF


    1 Instrument Flight Rules – Instrumentenflug Regeln
    2 Visual Meteorological Conditions – Sichtflugbedingungen
    3 Traffic Alert and Collision Avoidance System – Verkehrs Warn- und Ausweich System

    Büro Luftraum SFVS

    Liebe Segelfliegerinnen, liebe Segelflieger,

    Das Büro Luftraum des Segelflugverbandes meldet sich. Bisher war Kurt Oswald alleiniger Ansprechpartner und Verantwortlicher für den Luftraum im Segelflugverband. An dieser Stelle herzlichen Dank für Deinen Einsatz, für Deine Unterstützung bei der Einarbeitung und viel Spass mit der nun gewonnen zusätzlichen Freizeit. Da sowohl Markus, wie auch ich noch nicht zur glücklichen Klasse der Pensionierten gehören, macht es Sinn, die Arbeit auf zwei Schultern zu verteilen. Wie spreche ich aber nun zwei Personen an und bin sicher, dass mein Anliegen wahrgenommen wird? Ganz einfach, wir haben das Büro Luftraum zum Leben erweckt, ihm eine E-Mail Adresse gegeben und ermöglichen damit zwei Personen auf einmal anzusprechen.

    Ab sofort bitten wir Euch alle Anfragen betreffen Luftraum an folgende E-Mail Adresse zu senden: buero.luftraum@sfvs-fsvv.ch. Markus und ich werden dann intern regeln wer sich um welches Problem kümmert.

    Mit Segelfliegergruss

    Roland Lüthi, Markus Romer
    Büro Luftraum Segelflugverband

    Schweizer Luftraum

    PS admin: Willst Du dieses wunderschöne Stück Arbeit von Kurt Oswald auf Deinem iPad immer bei Dir tragen? Kein Problem. Navigiere auf Deinem iPad zu diesem Artikel. Wähle „Download“. Das dauert eine Weile (>40MB). Wenn der Download fertig ist, fragt Dich Dein iPad ob Du dieses PDF in iBooks öffnen willst. Sage ja. Nun hast Du dieses PDF in Deinem Büchergestell und Du kannst jederzeit, auch offline, darin blättern, suchen und Bemerkungen anbringen.

    Das funktioniert mit allen PDF-Downloads auf dieser Webseite. Falls es auf anderen Geräten ähnliche Funktionen gibt, melde mir das bitte.