Monatsarchive: August 2014

Stay Safe von BAZL (Erinnerung des Schleppflugzeugvergleiches)

Aus der Facebookseite des BAZL

Ob die Konstrukteure beim Entwerfen der Ecolight-Flugzeuge wohl geplant hatten, dass diese dereinst viel schwerere Segelflugzeuge schleppen würden?

Jedenfalls, als die Ecolights 2005 in der Schweiz zugelassen wurden, herrschte unter nicht wenigen Segelfliegern meist eine grosse Skepsis, die leichten Motorflugzeuge im Segelflugbetrieb einzusetzen, obwohl aus anderen Ländern durchaus positive Signale über deren Einsatz im Schleppbetrieb zu hören waren. Wie sollte es möglich sein, dass ein Ecolight von rund 300 kg Gewicht mit nur 115 PS einen Doppelsitzer von ca. 700 kg problemlos in die Luft bringen konnte? Da vertraute man viel eher auf das häufig eingesetzte Schleppflugzeug Robin DR 400 mit 235 PS und einem Gewicht von 800 kg. Der Bericht zeigt anschaulich auf, was die Unterschiede und Besonderheiten zwischen einem Ecolight MCR01 ULC und einer Robin DR400 im Schleppbetrieb sind.

PDF Downloads

Vergleich MCR01 ULC und Robin DR400 im Schleppbetrieb

Vergleich MCR01 ULC und Robin DR400 im Schleppbetrieb

Klippeneck Wettbewerb 2014

Klippeneck-Wettbewerb 2. bis 9. August 2014

Erfolgreiche Schweizer Piloten

Mit drei Wertungen in der 15m- und Offenen Klasse, respektive vier in der 18m- und Doppelsitzerklasse wurde am Samstag, 9.August, der Klippeneck-Wettbewerb abgeschlossen. Unsere Schweizer Segelflieger zeigten einmal mehr eine bravuröse Leistung. In der Offenen Klasse siegte Markus Gäumann (SG Solothurn); das Duo Guido und Susi Halter (SG Säntis) belegte Platz drei. In der 18m-Klasse gewann Marcel Dünner (SG Cumulus) vor Michael Reiner (SG Schaffhausen).

Herzlichen Glückwunsch! Ein ausführlicher Bericht von Barbara Meyer folgt in der Oktoberausgabe des Segelflug-Bulletins. Lucretia Hitz

RF ATO

Wie das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) in einem Schreiben mitteilt, soll der Termin für die Neu-Zertifizierungen von «Registered Facilities» (RF) in «EASA Approved Training Organisations» (ATO) auf 2018 verschoben werden. Damit wird auch die Frist zur Umwandlung der nationalen Segelfluglizenzen auf 2018 verlängert. Weiterlesen …….

Die Originale befinden sich unter Regulation > EASA

PDF Downloads

Beilage Information EASA Komitee vom 09.07.2014 | Information EASA Neuzulassungen von RF’s Segelflugschulen und Ballonflugschulen

Beilage Information EASA Komitee vom 09.07.2014

Information EASA Neuzulassungen von RF’s Segelflugschulen und Ballonflugschulen

Segelkunstflug WM Torun

Samstag, 2. August

Schlussbericht

Das Missgeschick von gestern Freitag, kostete Manfred fünf Ränge. Aber mehr als einen Platz unter den ersten Zehn hatte er sich eigentlich nicht erhofft.

Der Fox ist verpackt, unser Gepäck auch und morgen um 8.00 Uhr wollen wir uns auf den Heimweg machen. Heute Nachmittag war die Rangverkündung, wieder wie gehabt, im Artushof in der Altstadt. Nach endlosen Reden in Polnisch von allen möglichen Honoratioren konnte Philippe Küchler endlich mit der Siegehrung beginnen. Gewonnen haben, wie immer in den letzten Jahren, die Nationen welche mehr oder weniger unbegrenzt trainieren können; namentlich Franzosen und Polen. Weil wir unser Training aus eigener Tasche finanzieren müssen, können wir da nicht mithalten.

Grossen Respekt habe ich vor dem Sportsgeist der Polen: Obwohl sie mit Katarzina Zmudzinska eine sichere Weltmeisterin in Aussicht hatten, stimmten sie dem Vorschlag zu, die ersten 50% der Advanced nochmals fliegen zu lassen. Wie nicht anders zu erwarten, konnte Katarzina dem Druck nicht standhalten und verlor ihren Titel an den Franzosen Romain Vienne.

Für uns reichte es wenigstens zu einem FAI-Diplom für den fünften Rang in der Teamwertung. Zumindest die Italiener konnten wir noch schlagen.

Am Abend gab es dann das Abschiedsessen in einem alten Fort am Stadtrand, das mit einem hübschen Feuerwerk abgeschlossen wurde.

Bericht: Manfred Echter

Herzlichen Glückwunsch zum fünften Rang in der Teamwertung. Insgesamt waren in der Kategorie Advanced immerhin 12 Nationen am Start. (lh)

Anmerkung Admin: Du findest alle Artikel der Vortage im Mitglieder Blog.

Segelkunstflug WM Torun

Freitag, 01. August

Heute haben sich die Schweizer zur Feier des Tages gegenseitig ein Bein gestellt. Aber der Reihe nach… Heute Morgen beim Briefing machten die Ungarn den Vorschlag, doch von beiden Kategorien nur die vorderen 50% der Rangliste fliegen zu lassen, damit in der verbleibenden Zeit in beiden Meisterschaften je vier Programme absolviert werden könnten.

Nur leider lässt das Reglement solche gekürzten Durchgänge nicht zu. Mit einer Zweidrittel-Mehrheit der teilnehmenden Teams können aber Regeln temporär geändert werden. Also gab es eine Abstimmung und die Advanced stimmte dem Vorschlag zu.

Nachdem die Unlimited gegen 15.00 Uhr mit ihrem Programm Nr. 3 fertig war, begannen die führenden 50% der Advanced mit ihrer Free Unknown. Leider gab es dann ein technisches Problem mit dem polnischen Swift und die Internationale Jury war aufgefordert, über das weitere Procedere zu entscheiden.

Inzwischen war aber Manfred bereits gestartet und als er in die Box einfliegen wollte, schickte ihn unser Schweizer Hauptschiedsrichter, Philippe Küchler, für über zehn Minuten ins Holding. Philippe wollte erst den Jury-Entscheid abwarten, bevor er Manfred sein Programm fliegen liess. Dieser war aber inzwischen schon ziemlich weichgekocht und als er endlich in die Box einfliegen durfte, war die Konzentration im Eimer. Manfred flog weit unter seinem Niveau und rutschte einige Ränge nach hinten. Wie das Klassement schliesslich aussehen wird, ist noch offen, weil die Wertungen nicht vor morgen Vormittag komplett sein werden.

Bericht: Manfred Echter