Monatsarchive: Oktober 2005

Schiff­fahrt der Se­gel­flug-Ve­te­ra­nen. Willi Schwar­zen­bach über­lässt die Kom­man­do­brü­cke Man­fred Küng

Am Don­ners­tag, 29. Sep­tem­ber 2005 ver­sam­meln sich 125 Mit­glie­der der Schwei­zer Se­gel­flug­ve­te­ra­nen (VSV) samt Part­ne­rin­nen und Part­nern am Quai von Ouchy zur jähr­li­chen Herbst­rund­fahrt, die dies­mal über den Gen­fer­see führt.

Beim Apéro bie­tet sich die Mög­lich­keit zu ers­ten Ge­sprä­chen über…ja wor­über? Übers Se­gel­flie­gen na­tür­lich! Mit Dis­kus­sio­nen über die eben zu Ende ge­hen­de, als “durch­zo­gen” zu wer­ten­den Sai­son und Er­in­ne­run­gen an ver­gan­ge­ne Zei­ten (Se­gel­flug auf dem Ro­chers de Naye oder vom Jung­frau­joch), ver­geht die Zeit wie im Fluge.

Lei­der wurde Pe­trus nur un­ge­nü­gend über die­sen An­lass in­for­miert. Eine ge­schlos­se­ne Wol­ken­de­cke droht immer wie­der mit Nass aus den obe­ren Ge­fil­den. Die Auf­ent­hal­te auf dem Deck des Schif­fes fal­len des­halb kurz aus.

Der neu­ge­wähl­te Prä­si­dent, Man­fred Küng, lässt die Gäste zwei­spra­chig will­kom­men­heis­sen. In ge­mäch­li­cher Fahrt und bei einem aus­ge­zeich­ne­ten Menü glei­ten Vevey, Mon­treux und das Schloss Chil­lon an uns vor­bei. Bei Bou­ver­et, an der Rho­ne­mün­dung, wen­det das Schiff und fährt da­nach dem Süd­ufer ent­lang, vor­bei an St.​Gingolph, wo wir fran­zö­si­sches Ho­heits­ge­biet er­rei­chen. Allzu schnell sind wir in der Ge­gend zwi­schen Evian und Tho­non, wo unser Schiff zur Tra­ver­sie­rung des Lémans an­setzt. Pünkt­lich, zur vor­ge­se­he­nen Zeit, brem­sen die Mo­to­ren die Fahrt in Lau­sanne und es gilt Ab­schied zu neh­men. Noch lange ste­hen aber Mit­rei­sen­de grup­pen­wei­se bei­sam­men. Die Fahrt war of­fen­sicht­lich zu kurz, als dass man sich alles Wich­ti­ge hätte er­zäh­len kön­nen.

Ein herz­li­ches Dan­ke­schön gilt Willy Schwar­zen­bach nicht nur für die Or­ga­ni­sa­ti­on die­ser Schiff­fahrt, son­dern für alles, was er in sei­ner Prä­si­di­al­zeit für die Ve­te­ra­nen und den Schwei­zer Se­gel­flug ge­leis­tet hat. Die Ju­nio­ren lagen ihm be­son­ders am Her­zen. Wenn wir heute mit Stolz auf eine brei­te Ju­nio­ren­be­we­gung, mit einer Spit­ze von Welt­klas­se, schau­en dür­fen, ist das nicht zu­letzt eine Frucht der fi­nan­zi­el­len und ide­el­len Un­ter­stüt­zung durch die Ve­te­ra­nen und damit ein bei­spiel­haf­tes Mit­eina­der über die Ge­ne­ra­tio­nen.

Dies wird unter dem frisch­ge­wähl­ten Prä­si­den­ten, Man­fred Küng er­hal­ten blei­ben; der Schwei­zer Se­gel­flug hat es nö­ti­ger denn je!

Josef Al­len­s­pach